Allgemein

Meine liebsten Blogs

Seit fast einem Jahr beschäftige ich mich mit dem Thema Schwangerschwaft, Kinder, Erziehung und alles was dazu gehört. Dabei bin ich zu einem Blog-Suchti geworden, ich will gar nicht wissen, bei wie vielen ich tatsächlich folge.. E-Mails mit neuen Einträgen bekomme ich auf jeden Fall minimal 5 am Tag. Und natürlich werden alle gelesen!

Damit ihr nicht wie ich ewig im Netz herumirren müsst, bis ihr mal wieder einen echt tollen Blog gefunden habt, hier meine persönlichen Favoriten.
Dabei ist mir immer besonders wichtig, dass man am Ende eines Beitrags immer direkt zum nächsten Klicken kann, ohne umständlich zurück auf die Hauptseite zu müssen – einfach deswegen, weil ich oft einen Blog vom ersten Eintrag bis zum aktuellsten an mehreren Tagen durchlese, da ist alles andere störend. Ansonsten bin ich in meinen Ansprüchen recht… nunja, anspruchslos.

  1. Das gewünschteste Wunschkind – ein Blog über AP und bedürfnisorientierte Erziehung. Meine klare Nr. 1, weil es einem die Augen öffnet und so informativ ist!
  2. Fräulein Nullpunktzwo – eine vierfach-Mama berichtet über den Alltag zwischen Kindermeute und Beruf.
  3. Blogprinzessin – ebenfalls eine vierfach-Mama, darunter ein Zwillingspärchen. Sie bloggt besonders ehrlich und echt, ich liebe ihren Blog!
  4. Kidz&Cats – mittlerweile hat der Blog einen Fokus auf Bücher, was ich besonders toll finde, weil ich eine Leseratte bin. Zwischendurch gibt es trotzdem noch Alltagsgeschichten.
  5. Verflixter Alltag – hier sind die Einträge oft besonders gefühlvoll und rührend geschrieben, die zwei Mädels halten ihre Mutter auch immer auf Trab. Außerdem hat sie das wundervolle Projekt „blog it out“ ins Leben gerufen.

Habt ihr einen Must-Read Blog? Immer her damit, wenn einer zu Ende gelesen ist, will schließlich die Zeit überbrückt werden, bis ein neuer Eintrag erscheint…

 

Allgemein, Wochenende in Bildern

Wochenende in Bildern 20. – 22. Oktober 2017

Das Wochenende war mal wieder wirklich schön. Das Wetter war traumhaft herbstlich und war zwar gefüllt, aber mit Freunden und Familie.

img_20171020_1900501222482692.jpg
Am Freitagabend habe ich mir ein Gläschen Hugo gegönnt – das erste seit über zwei Monaten! Das Glas von Ritzenhoff finde ich besonders hübsch. Für den Puma gab es Glühwein, mir ist der aber zu sauer.

img_20171020_200413198606625.jpg

Während über die Xbox Musik lief, haben wir ein neues Spiel (Bierpyramide) ausprobiert, das eigentlich als Trinkspiel gedacht ist. Es hat aber auch so Spaß gemacht, das nächste Mal aber doch lieber mit mehreren Leuten, damit es vielseitiger wird.

img_20171021_113247862366616.jpg
Am Samstagmorgen sind wir für unsere Verhältnisse sehr früh aufgewacht, um kurz nach 7 sind wir aufgestanden. Ich habe eine neue Winterjacke gebraucht, also ging es in die Stadt zum Shoppen. Eine Jacke gab es dann auch tatsächlich – an diesen Schuhen konnte ich aber auch nicht einfach so vorbeigehen. Liebe auf den ersten Blick! Meine Größe gab es nur nicht, deswegen habe ich sie online bestellt. Diese Woche müssten sie kommen.

Abends ist der Puma mit einem Freund auf ein Konzert gefahren, ich habe mich in letzter Sekunde umentschieden und bin lieber mit drei Freundinnen in die Stadt gegangen. Wir haben allerdings nur ein Auto, sodass ich mit dem Zug fahren musste.

img_20171021_2010001905221642.jpg

Das war mein Weg für 15 Minuten, die mir wie eine Ewigkeit vorkamen. Hinter jedem Busch und Baum habe ich einen Vergewaltiger und Meuchelmörder vermutet. Ohne Pfefferspray mache ich auf jeden Fall keinen Schritt mehr!

img_20171024_130014955339371.jpg

Das ist die Zwischenbilanz nach der ersten Bar, dort waren wir allerdings noch nur zu dritt. Ich hatte den Salat mit Lachs und er war himmlisch!

img_20171022_021032952373341.jpgNachts sind der Puma und sein Kumpel zu uns gestoßen, als wir grade in meiner liebsten Keller-Metal-Kneipe waren. Gegen drei Uhr haben wir noch einen Abstecher gemacht, meiner Schwester in einer Disco kurz hallo sagen. Da aber keiner von uns Disco-Begeistert ist, sind wir auch recht schnell wieder gegangen.

Am Sonntag gab es wie immer pünklich um 12 Uhr Mittagessen bei meinen Schwiegereltern, dieses Mal Sauerkraut mit Eisbein und/oder Kasseler. Lecker! Ebenfalls wie immer sind wir mit den Hunden ein bisschen spazieren gegangen, bevor es noch ein Weilchen auf die Couch ging.

Abends mussten wir schon wieder los, dieses Mal zu meinen eigenen Eltern. Meine Geschwister mit Anhang waren ebenfalls da und uns wurde ein Festmahl mit Steaks, Ofenkartoffeln, drei Salaten und Nachtisch serviert. Da läuft mir immer noch das Wasser im Mund zusammen…

img_20171022_1929551725272928.jpgSchließlich wurde noch die Leinwand im Wohnzimmer runtergelassen und wir guckten alle zusammen Guardians of the Galaxy Vol. 2. Ich persönlich finde den Film sogar besser als den ersten Teil und musste am Ende natürlich heulen.

Wirklich, das war ein tolles Wochenende. Schade, dass es so schnell vorbei ging. Aber dafür steht mir am Freitag ein ultralanges Wochenende bevor – dank einem Tag Urlaub und zwei Feiertagen.

Allgemein

Bekenntnisse einer naiven Nicht-Mutter

Vor einigen Monaten stand ich mit glänzenden Augen vor meiner Mutter. Ich erzählte ihr gerade, dass ich tatsächlich einen Kinderwunsch habe. Ich! Die, die weder heiraten noch jemals je ein schreiendes Baby wollte. Da haben wohl irgendwann über Nacht die Hormone bei mir eingeschlagen.

Ich stand also vor ihr und malte mir die Zukunft in strahlender Schönheit aus. Und meine Mutter lachte.
»Hab du mal viel Spaß mit deiner rosaroten Brille. Du wirst schon noch aufwachen.«

Damit ich mich irgendwann in ein oder zwei Jahren genauso prächtig über mich amüsieren kann wie meine Mutter damals, will ich an dieser Stelle all meine naiven Tagträumereien festhalten – natürlich mit einem Aufenzwinkern, ganz realitätsfremd bin ich auch nicht 😉

  • Ich werde eine wunderschöne Schwangerschaft haben und von Innen heraus strahlen. Morgenübelkeit oder andere Probleme? Gibt es bei mir nicht!
  • bei der Geburt wird es zwar schmerzhaft sein, aber alles wird nach meinem Plan laufen und kein Eingriff von Außen erfolgen. Jaja!
  • Das Stillen wird rein intuitiv klappen und eine Erfahrung sein, auf die ich immer sehnsuchtsvoll zurückblicken werde. Kein Milchstau, keine Brustentzündung, nichts!
  • Der Puma und ich werden uns als Eltern nochmal neu ineinander verlieben und harmonisch unser Kind im Einklang mit uns selbst erziehen… Streitigkeiten wegen der neuen und überfordernden Situation wird es natürlich nicht geben.
  • Unser Kind hat weder Koliken noch andere Schreiattacken, außerdem wird es nur wenige Male in der Nacht aufwachen und sofort wieder einschlafen. Was soll hier schon schief gehen?
  • Niemals nie wird unser Kind bockig sein und wir werden immer wissen, was grade in dem Köpfchen vor sich geht. Ich habe mich schließlich informiert und bin jetzt Experte.
  • Zusammenfassend sehe ich den Puma und mich an einem schönen Herbsttag Händchen haltend durch die Gegend spazierend, unseren kleinen Wurm vor mich geschnallt und nichts und niemand kann diese wundervolle Babyzeit vermiesen.

 

Glaubt ihr alles nicht? Ich irgendwie auch nicht. Aber träumen kann man ja.

Allgemein

Puma und Ich

Hachja, am liebsten würde ich den ganzen Tag damit verbringen, verliebt meinen Mann anzuhimmeln, während ich in seinen starken Armen dahinschmelze.

Klingt schnulzig? Auf jeden Fall!
Vielleicht ist es die rosarote frisch-verheiratet-Brille, vielleicht aber ist er einfach mein Seelenverwandter.

Unsere Liebesgeschichte ist auch herrlich unspektakulär: wir kennen uns durch ein gemeinsames Hobby und irgendwann hat der Puma mitbekommen, dass ich ein Faible für Mathe habe. Da er dagegen nach der Schule alles aus dem Gedächtnis gelöscht hat, Mathe jetzt aber für eine Fortbildung brauchte, hat er mich über Facebook nach Mathenachhilfe gefragt.
Spoiler: Wir hatten nicht eine einzige Mathestunde.

Der Puma ist einer von den Kerlen, die einfach sagen, was Sache ist. Keine 3 Tage Wartefrist nach einer Verabredung oder komisches Herumgedruckse. Nach dem ersten Kinobesuch kam ein „ich finde dich toll und will dich wieder sehen. Morgen?“, nach der dritten Verabredung hat er mir seine Liebe gestanden (die ich galant mit einem „ääääh… danke?!“ erwidert habe) und seitdem sind wir unzertrennlich.
Ein bisschen mehr als drei Jahre später kam am 16.06.2016 der Antrag, der entgegen seinem sonstigen Wesen sogar romantisch war, und am 17.07.2017 (ihr seht, ich steh auf schöne Daten) folgte unsere Traumhochzeit in einer Scheune in Pumas Heimatdorf.
Unser Motto der Feier und für unser Leben: „Wahre Liebe geht aus der Harmonie der Gedanken und dem Gegensatz der Charaktere hervor“

Ich bin nämlich aufbrausend, temperamentvoll, leidenschaftlich, verantwortungsbewusst und dickköpfig.
Er ist ruhig und gelassen, etwas in sich gekehrt, zeigt nicht gerne Emotionen und kann mit Büroarbeit nichts anfangen.
Ich lese und schreibe gerne, mag Liebesfilme und Disney.
Er geht angeln, ist ein echter Naturbursche und hat seit über zehn Jahren kein Buch mehr gelesen.

Eines aber haben wir gemeinsam: Wir lieben uns.